Landschaft und Wolkenkunst

Über 300 Besucher bei der Eröffnung des „bewegten winds 2018“

Zierenberg / Habichtswald. Keine Wolke am Himmel – aber jede Menge Wolkenkunst zwischen Himmel und Erde: Die Eröffnung des 9. Windkunstfestivals „bewegter wind“ hat am vergangenen Sonntag über 300 Besucherinnen und Besucher in die Gemeinden Habichtswald und Zierenberg gelockt. Bei strahlendem Sonnenschein und leichtem Wind präsentierten Kuratorin Reta Reinl und 64 Künstlerinnen und Künstler 21 Ländern die diesjährigen Arbeiten vor Presse, Förderern und Besuchern. „Wir freuen uns, dass so viele Gäste die Gelegenheit genutzt haben, um bei unserem Eröffnungsrundgang die Künstler kennen zu lernen. Denn ihre Erklärungen eröffnen einen besonderen Zugang zu den Werken und ihren Hintergründen“, berichtet Reta Reinl. Und sie fügt hinzu: „Dies ist besonders lohnenswert, weil unser Leitthema ‚clouds – Wolken‘ so vielschichtige Ideen hervorgerufen hat: Vom kindlich-naiven Wolkengucken über rein meteorologische Betrachtungen bis hin zur Kritik an der globalen Umweltpolitik gibt es viele Aspekte in der Wolkenkunst zu entdecken!“

Auch Harald Kühlborn, Landkreis Kassel zeigte sich begeistert: „Ob Alpenpfad, Hoher Dörnberg  oder Katzenstein: Die Verbindung von internationaler Kunst in dieser ebenso unterschiedlichen wie einzigartigen Landschaft ist ein besonderes Erlebnis für Einheimische und Gäste.“ Britta Hartmann-Barth, Leiterin des Naturparkzentrums Habichtswald hebt hervor: „Uns freut es ganz besonders, Newcomer und etablierte Künstler aus aller Welt bei uns empfangen zu dürfen. Ihre künstlerischen Arbeiten und ihr Blick auf die Landschaft sind faszinierend. Während der Aufbauwochen und auch am heutigen Eröffnungstag sind die Künstler präsent – und machen das Entstehen ihrer Exponate hautnah erlebbar.“